Barrierefreie PDF-Dateien: Erstellung und Pr├╝fung

Barrierefreie PDF-Dateien: Erstellung und Pr├╝fung

Was bedeutet eine ÔÇ×barrierefreie PDFÔÇť?

Mehrere Grundlagen definieren die Barrierefreiheit von PDF-Dateien. Rechtliche Ausgangslage in Deutschland bildet das Behindertengleichstellungsgesetz von 2002, das sich wiederum f├╝r die digitale Welt in der BITV 2.0 (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung) niederschl├Ągt. Diese wiederum ist eng verwoben mit den WCAG 2.1 (Web Content Accessibility Guidelines) Kriterien. Zudem regelt die DIN ISO 14289-1 die ÔÇ×Verbesserung der Barrierefreiheit f├╝r das Dateiformat von elektronischen Dokumenten“. Aber Schluss mit dem offiziellen Teil – werden wir doch lieber direkt konkret. ­čśÇ

Barrierefreiheit bedeutet in erster Linie die einfache Bedienbarkeit, Lesbarkeit und Verst├Ąndlichkeit von PDF-Dateien f├╝r Menschen mit unterschiedlichsten Einschr├Ąnkungen und Behinderungen.

Welche Arten von PDF-Dateien gibt es?

Es gibt vier wesentliche Arten von PDF-Dateien:

  1. Durch Konvertierung z.B. Microsoft Word, Excel, Open Office oder Adobe InDesign
  2. Bild-PDF: Durch Digitalisierung von physischen Dokumenten (Scans)
  3. Durchsuchbare PDFs: Hierbei werden Bild-PDFs via OCR (Optical Character Recognition) gelesen und indexiert, so dass im Nachgang Texte erkannt, durchsucht und von Screenreadern gelesen werden k├Ânnen
  4. Durch Erstellen in Acrobat Reader z.B. in Verbindung mit dem kostenlosen Plugin von CommonLook PDF Validator

Microsoft Word - Check Barrierefreiheit
Anzeige zur Optimierung der Barrierefreiheit in Microsoft Word vor dem Export

Wie wird eine PDF-Datei barrierefrei?

F├╝r eine barrierefreie PDF-Gestaltung gibt es eine Vielzahl von Kriterien. Dabei geht es hinsichtlich der PDF-Versionen um den PDF-Typ „PDF/UA“ (PDF/Universal Accessibility). Hier ein wesentlicher Ausschnitt der Kriterien:

Grunds├Ątzlicher Aufbau und Bedienbarkeit

  • Einsatz von fortlaufenden Kopf- und Fu├čzeilen
  • Meta-Daten als Orientierungshilfe inkl. Paginierung
  • Eindeutige Dokumententitel
  • Definition der Dokumentensprache (lang-Tag)
  • Lesezeichen
  • Definition der Reihenfolge zur einfachen Bedienung mit der Tastatur
  • Verwendung von ausschlie├člich lesbarem Text

Wesentliche Bestandteile des Aufbaus decken sich mit den Anforderungen, die bereits f├╝r Inhalte und Funktionen von Websites gelten. Dabei gilt, dass auf Basis der W3C-Anforderungen (HTML und CSS) eine Barrierefreiheit leichter erreichbar ist, als mit einer PDF-Datei.

Farben, Grafiken/Bilder

  • Wahrung von Kontrastverh├Ąltnissen
  • Ber├╝cksichtigen von Farbfehlsichtigkeit und Farbenblindheit
  • Alt-Eintr├Ąge f├╝r Bilder und Grafiken
  • Ausblenden von rein dekorativ verwendeten Bildelementen

Anzeige einer Farbpr├╝fung nach BITV
Darstellung von Farbkontrasten in Firefox mit dem Plugin „WCAG Color Contrast checker“.

Markups und korrektes ÔÇ×VertaggenÔÇť von Elementen

Die Grundlage der Zug├Ąnglichkeit wird durch eine hierarchische Tag-Struktur abgesichert. Ohne diese Tags fehlt die logisch Struktur. Folgende Anforderungen gilt es zu beachten:

  • Kennzeichnung von Formularfeldern durch Beschriftungen
  • Hinzuf├╝gen von verst├Ąndlichen Fehlermeldungen bei falschen oder fehlenden Formulareingaben
  • Vollst├Ąndige Deklaration von Formularfeldtypen (wie Text, Kontrollk├Ąstchen, Radiobutton usw.)
  • Deklaration von Tabellen ├╝ber Table-Tags
  • Verwendung von ├ťberschriften-Tags (h1 bis hx) f├╝r die verst├Ąndliche Gliederung des Texts
  • Bereitstellung von funktionierenden Links und nachvollziehbaren Link-Texten

Ergebnis der Tag-Fehler werden in Acrobat Reader angezeigt
Anzeige des Zustands von Tags – vor der Fehlerbeseitigung

Wie l├Ąsst sich die Barrierefreiheit einer PDF-Datei pr├╝fen?

Mittlerweile bieten Adobe Acrobat Pro und Microsoft Word integrierte Pr├╝fungen zur Barrierefreiheit. Im Bereich der Acrobat Pro Werkzeuge findet sich unter Barrierefreiheit ein integrierter Test, dessen Ergebnisse nach Tags, Formularangaben, Alternativtext, Tabellen, Listen und ├ťberschriften aufschl├╝sselt. Bei der tieferen Pr├╝fung mit dem etablierten PAC Accessibility Checker und dem Screenreader NVDA werden weitere Fehler sichtbar. Die Barrierefreiheit von PDF-Dateien ist ein breites Feld und l├Ąsst sich leider nicht mit ein paar wenigen Handgriffen und Klicks sicherstellen. Mehrt├Ągige Schulungen zu dem Thema k├Ânnen dessen Komplexit├Ąt noch bewusster machen.

F├╝r all jene, die sich etwas tiefer in die Materie einarbeiten m├Âchten, empfiehlt unser BITV-Fachmann Michael Wild an dieser Stelle das Buch „Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen“ von Klaas Posselt und Dirk Fr├Âlich empfehlen. In dem Buch wird auf ├╝ber 600 Seiten das Thema von allen Seiten fachlich beleuchtet.

Beispiele einer Sprachaufnahme mit dem Screenreader NVDA:

 

In unserem Blogpost „Barrierefreies Webdesign ÔÇô Frontend-Technik und Pr├╝fung“ findest du ├╝brigens eine Reihe weiterer Tipps, wie du dein Webangebot zug├Ąnglich f├╝r alle Menschen machst.

 

Du hast Fragen zu barrierefreien PDF-Dateien?
Du ben├Âtigst Unterst├╝tzung bei nachtr├Ąglichen Anpassungen bereits existierender Dokumente oder Formular-PDFs?
Wir ├╝bernehmen die Pr├╝fung und auch die ├ťberarbeitung dieser Dateien.

Kontakt mit PPW aufnehmen

 


Barrierefreie PDF-Dateien – hilfreiche Links:

Wissen
Aktion Mensch: Checkliste barrierefreie PDF-Dokumente
Bundesfachstelle Barrierefreiheit: Linkliste zu Barrierefreiheit 
Praxishandbuch „Barrierefreie PDF-Dokumente“

Software
PAC 3 PDF Accessibility Checker
Kostenloser Screenreader NVDA
CommonLook PDF Validator
Adobe: „Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen