#insight#interviewAgenturleben

Unser neuer Frontend-Verstärker Roman

Unser neuer Frontend-Verstärker Roman

Wir stellen euch unseren Neuzugang Roman Zinkacidi vor, der uns als Webentwickler im Bereich Frontend verstärkt. Er selbst beschreibt sich kurz als russisch sprechenden Griechen, der in Kasachstan geboren wurde, in Deutschland studiert hat und am liebsten in Spanien seine Urlaube verbringt.

Ein paar mehr Details über ihn samt seiner am häufigsten verwendeten Emojis erfahrt ihr im Interview.

Woher kommst du gebürtig?

„Ich komme aus Kasachstan. Meine Mutter ist sogenannte Wolgadeutsche, also Nachkommin deutscher Einwanderer im früheren russischen Reich. Mein Vater wiederum ist Grieche. 2004 sind wir als Familie nach Deutschland übergesiedelt, da hier bereits etliche andere Verwandte lebten. Seitdem bin ich in Köln.“

Wie sieht dein beruflicher Weg bislang aus?

„In Kasachstan habe ich ursprünglich Journalistik studiert und während meines Studiums erste Arbeitserfahrungen in diesem Bereich gesammelt. Nach meinem Militärdienst kam ich dann nach Deutschland. Hier habe ich ganz verschiedene Stationen durchgemacht, z.B. als Logistikmitarbeiter bei Ford. Mein Einstieg in die Digitalwelt war 2009 als ich mein FH-Studium als Online-Redakteur begann. Danach kamen berufliche Stationen als Content- und Shop-Manager bzw. Grafik-Designer. In diesen Bereichen habe ich als freier Mitarbeiter für verschiedene Unternehmen Erfahrungen gesammelt und auch meine Begeisterung für das Arbeiten an digitalen Projekten entdeckt. Durch das Studium, die folgenden Aufgaben und schließlich eine Weiterbildung zum Webentwickler erwarb ich mir Fähigkeiten in den Feldern HTML, CSS, Screendesign, Grafikdesign, Corporate Design, WordPress und auch TYPO3. So bin ich nach Etappen bei anderen Online-Agenturen schließlich hier bei PPW gelandet.“

Wie sind die ersten Wochen deiner Einarbeitung bisher verlaufen? 

„Sehr gut. Wenn ich eine Frage habe, wird diese schnell beantwortet. Ich habe unterschiedliche Ansprechpartner. So werde ich von einem Kollegen in die aktuellen Projekte eingeführt und komme direkt ins Doing. Zudem habe ich hier mit Stefan Grund einen Mentor, der mich mit technischem Wissen unterstützt und für die Qualitätssicherung verantwortlich ist. Durch diese Kombination fühlte ich mich seit Beginn gut ins Team eingebunden.“

Was willst du noch lernen?

„Ich glaube, in den Technologien HTML und CSS verfüge ich bereits über einen guten Kenntnisstand. Mein Hauptziel ist jetzt, mich mit Technologien wie Vue.js bzw. Single-Page-Applications zu befassen und hier neues Wissen aufzubauen. Also von klassischer Frontend-Entwicklung hin zu SPAs. Außerdem möchte ich im Bereich TYPO3 das Integrator-Level erreichen.“

Mal ein Themawechsel mit einer typischen Kulturfrage: Wo sind die größten Unterschiede zu deiner Heimat bzw. was ist für dich typisch deutsch?

Antwortet ohne lang zu überlegen und lacht: „Typisch deutsch ist laut Nase putzen während des Essens. Das wäre in Kasachstan nicht denkbar.

Aber es gibt natürlich auch einiges, das ich positiv finde. Oft genannt, aber wirklich typisch deutsch ist die Ordnung. Die sieht man nicht nur an Dingen, sondern ich merke oft, dass viele Deutsche diese Ordnung auch im Denken haben. Ordnung beginnt im Kopf.

Wenn ich an mein Studium denke, dann fällt mir ein, dass die Studenten an ihrer Kleidung nicht haben erkennen lassen, was ihr Studiengang ist. Das empfand ich als sehr demokratisch. In Kasachstan liefen beispielsweise Jura-Studenten bereits im Anzug rum. In Deutschland zeigten auch aus reichem Hause stammende Kommilitonen nicht unbedingt, wie es um ihren Status steht.

Konkret im Bereich der Digitalbranche habe ich bislang erfahren, dass es immer eine lockere Atmosphäre gab, flache Hierarchien, wenig Neid, viel Austausch und Hilfsbereitschaft.“

Noch ein Fragen-Klassiker; du merkst, ich habe nicht Journalistik studiert. Hobbies?

„Meine große Leidenschaft ist das Wandern. Rund um Köln habe ich alles abgewandert; Siebengebirge, Bergisches Land, einige Eifelsteig-Etappen stehen noch aus. Hier möchte ich alle 15 Stationen laufen.

Ansonsten bin ich ein kleiner Hobby-Gärtner und züchte z.B. Rosmarin, saisonal Tomaten, Calendula (Ringelblume). Früher habe ich gerne geschnitzt aber mittlerweile verbietet mir meine Frau das, da sie keine Holzspäne mehr in der Wohnung duldet 😉.“

Abschließende Frage, es wird nochmal digital: Welche drei Emojis verwendest du am häufigsten?

Roman Emoji Faces

Roman, vielen Dank und willkommen im Team!