Laudius. Mobile-first und TYPO3-Refresh.

 

 

 

Modernisierung des Fernstudien-Portals.

Laudius bietet in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden und Belgien eine Auswahl an über 140 Fernlehrgängen an. Dabei wird großen Wert auf die individuelle Flexibilität beim Studium gelegt, so dass sich Zeit und Ort an die persönlichen Lebensumstände anpassen. Um der hohen Zahl mobiler Zugriffe Rechnung zu tragen, wurden alle Länder-Websites nach dem Mobile-First-Prinzip neu gestaltet.

Kontinuierliche Website-Optimierungen seit 2012

Seit 2012 betreuen wir das digitale Angebot des Fernstudien-Spezialisten Laudius. Was ursprünglich mit der laudius.nl begann, ist heute auf die Nachbarmärkte Belgien und Deutschland, sowie die deutschsprachigen Nachbarn Österreich und die Schweiz angewachsen. Nach unterschiedlichen Modernisierungsphasen, wie einem runderneuerten User Interface dank eines neuen Navigationskonzepts, oder der Optimierung für mobile Endgeräte, stand ab 2017 eine erneute Weiterentwicklung alle Onlineauftritte an.

Im Fokus stand hierbei die Betrachtung und Bedienung der Website über mobile Endgeräte, wobei hier erstmalig nach dem Ansatz vorgegangen wurde, dass das Design zunächst für das Smartphone konzipiert wird, dann erst für den Desktop (mobile-first).

Backend-seitige Basis des Website-Relaunchs ist weiterhin das CMS TYPO3, nun in aktualisierter Long-Term-Support Version 8. Für die Gestaltung des Frontend-Designs kam ein neuer komponentenbasierter Styleguide zum Einsatz, der eine bessere Pflegbarkeit und Dokumentation ermöglicht.

Darüber hinaus galt es, die Schnittstellen zu u.a. CRM, Payment-Anbietern, Lernplattform, Bewertungssystem, Newsletter-Tool und Social Media zu realisieren, um eine hohe Funktionalität für Laudius auf der einen, und die Interessenten auf der anderen Seite zu erzielen.

Unsere Leistungen

Beratung   Frontend   Responsive   TYPO3  

 

Unverbindlich beraten lassen

Rufen Sie uns an. 
Wir beraten Sie gerne!
0221 277 2898 0

Oliver Schirok
Senior Konzepter

Gerade online gegangen