Holometer-Experiment: Flachland-Backup

Holometer-Experiment: Flachland-Backup

Im Fermi National Accelerator Laboratory wird ein Holometer-Experiment durchgeführt. Dabei soll die Frage geklärt werden, ob unser Dasein nur eine Projektion von etwas anderem ist, etwas Zweidimensionalem.

Auf die Idee, das zu erforschen, kamen Wissenschaftler, als diese festgestellt haben, dass schwarze Löcher ein zweidimensionales Backup machen. Ein positives Ergebnis der These wĂĽrde unsere Vorstellung von Realität stark verändern.

Daraus könnte resultieren festzustellen, dass wir in einem Flachland leben, so wie es Edwin A. Abbott in seinem Buch „Ein Märchen mit vielerlei Dimensionen“ als Parabel beschrieben hat. Dabei erzählt ein altes Quadrat vom Leben im Flächenland und seinen AusflĂĽgen in das Raumland und das Linienland. Hier ist es allerdings umgekehrt. Die Erkenntnis ist, dass es eine vierte Dimension gibt.

So wie sich die Wissenschaft zwischen den Dimensionen bewegt, verändert sich das mobile Erleben. Flache Bildschirme bilden den Zugang in die Welt. Das Design wird zum Flachland. Die Inhalte zeigen den Raum. Die Welt, die sich dabei fĂĽr jeden Menschen zusammenfĂĽgt, ist anders. Der Medienphilosoph Vilem Flusser sprach in diesem Zusammenhang vom „Fächer des Bewusstseins“. Mit dem Projekt „Tango“ geht Google in der Entwicklung von Hard- und Software in Richtung 3D. Auch interessant: Die Brille von Google Cardboard zum Bestaunen der virtuellen Realität.

Sehr spannend die Entwicklung zu beobachten und auf das Ergebnis des Holometer-Experiments zu warten!