DigitalisierungKonferenzenMensch und Computer

User Experience – oder – Wenn Mensch und Computer interagieren

User Experience – oder – Wenn Mensch und Computer interagieren

Drei Tage volles Programm für uns User Experience Menschen auf der „Mensch und Computer“ Konferenz in Hamburg. Die Konferenz kombiniert die wissenschaftliche Fachtagung Mensch-Computer-Interaktion (MCI) und die Praxistagung UP – Usability Professionals. In diesem Jahr, ganz im Zeichen „back to Campus“ an der Universität Hamburg, wurden Fachvorträge, Workshops, Tutorials und Keynotes geboten, die den Stand der Forschung und Beispiele aus der UX Praxis thematisierten.

👩🏻‍🦰 Saskia, 👨🏼‍🦲 Olli und 👩🏻 ich waren dabei. Hier unsere Eindrücke in der Nachlese:


👩🏻‍🦰 Eindrücke von Saskia

UX ist überall

Was immer wieder bei solchen Veranstaltungen gut zu sehen ist: UX wird in ganz vielen Berufsfeldern und im Alltag und Privatleben immer größer und wichtiger. Egal ob Medizin, Verwaltung, Kindergarten/Schule, im Leben von Behinderten und alten Menschen, oder ganz konkret in der App-Entwicklung, überall kann UX die Nutzung und das Arbeiten mit bestimmten Produkten oder Prozessen besser machen.

Wir bekamen Einblick in viele verschiedene Projekte und die zugrundeliegenden Problemstellungen, denen die jeweiligen Vortragenden sich gestellt haben. In diesem Zuge wurde auch über Methoden und Tipps gesprochen, z.B. was ist die perfekte Teamgröße? Was ist ein Design System genau und wofür nutzt man es? Wie sieht eine gute Customer Journey aus?

Digitalisierung im Pflegesektor

Am meisten gefiel mir der Vortrag von Sheree May Saßmannshausen zu ihrer Masterarbeit. Sie hat sich mit den Arbeitsprozessen von Krankenpflegern in der Intensivmedizin auseinandergesetzt. Mit Interviews und Beobachtungen ermittelte sie einige Problempunkte, an denen Fehler entstehen oder unnötige Mehrarbeit geleistet werden muss. Hierfür hat sie digitale Lösungen entwickelt.
So kann beispielsweise das Übertragen von Vital-Daten vom Geräte-Bildschirm in ein schriftliches Formular von einem mobilen Gerät (Smartphone/Tablet) abgelöst werden. Man scannt den Bildschirm und die Daten werden automatisch übermittelt. Redundanzen und Übertragungsfehler werden so vermindert.


👩🏻 Eindrücke von Katrin

Von „Bye bye two pizza rule“, fünf oder weniger sind eine bessere Teamgröße, bis zur Erkenntnis, die Persönlichkeit von Testteilnehmern hat Einfluss auf die Ergebnisse – wie auch bei Saskia ist mein Eindruck von der Konferenz von der Vielschichtigkeit der vielen vorgestellten UX Themenbereiche geprägt.

Eine MRT-Untersuchung ist auch eine Customer Journey

Ich konnte auf der MuC 17 Talks hören und stelle den Beitrag „Der Nutzer meines Kunden ist mein Kunde (…)“ vor. Er lässt sich für mich leicht auf unseren PPW Projektalltag übertragen.
Jana Rockstroh und Alexandra Zahn von usability.de haben gemeinsam mit der Siemens healthcare GmbH die Customer Journey Map (CJM) für ein MRT erstellt. Obwohl der Scan mit dem MRT, dem eigentlichen Produkt, nur ein kleiner Teil einer langen Customer Journey ist, wurde hier, ganz im Sinne der UX, das Vor, Während und Danach betrachtet. Die Methode CJM ist zwar nichts Neues, ist aber trotzdem noch nicht in allen Unternehmen angekommen. Und dass, obwohl sich hier viel Potenzial für Optimierungen und das Erschließen neuer Produkte bietet, in diesem Falle, das Design neuer Services rund um die MRT Untersuchung.

Besser mit statt über Kunden sprechen

Hierzu noch ein Zitat: „Eine Customer Journey ist erst dann eine richtige Customer Journey, wenn mit einem Customer gesprochen wurde.“ Wohl wahr!


👨🏼‍🦲 Eindrücke von Oliver

Mit Konferenzstrategie zur UX-Strategie

Ich hatte mir für die MuC 2019 zwei Themengebiete vorgenommen, die es durch die ehrwürdigen Hallen der Uni Hamburg zu verfolgen galt. Aus den vielen parallelen Tracks wählte ich Talks und Workshops zur UX Strategie und zum quantitativen User Research. Das hat sich gelohnt.

Vortrag Rolf Molich UX Strategie
Rolf Molich bei seiner UX Strategie Zusammenfassung

Mal wieder ein Highlight: Altmeister Rolf Molich mit seiner Vorstellung einer „UX Stratega“. Wie kann eine exemplarische UX-Strategie für ein Unternehmen aussehen? Welche allgemeinen Erfolgsfaktoren für das Etablieren einer UX Strategie gibt es? Rolf schlägt eine einfache Gliederung der Vorgehensweise vor:

  1. Wo stehen wir jetzt?
  2. Wo wollen wir in drei Jahren sein?
  3. Wie kommen wir von A nach B?
  4. Wenn wir B erreicht haben, wie messen wir unseren Erfolg?

Aber wie fängt man als UX-Botschafter im Unternehmen an? Um das eigene Unternehmen für den Mangel an positiver User Experience zu sensibilisieren, ist es sinnvoll ein Gefühl der Dringlichkeit zu erzeugen. Geeignete Mittel sind zum Beispiel Videos aus User Tests oder Problemfälle aus Nutzungsstatistik oder Kundenservice. Um den Nutzen der Optimierungen aufzuzeigen, präsentiert man idealerweise kurzfristige Erfolge. Wenn externe UX-Experten wie PPW mit frischem Blick die digitalen Kontaktpunkte und ihr Zusammenspiel untersuchen, sind einige Quick Wins schnell gefunden. Mit diesen kleinen Erfolgen machen Sie Entscheider neugierig auf den Effekt weiterer Maßnahmen.

Ein Potpourri an User Research Methoden

Zweites Highlight: Die Fülle der vorgestellten qualitativen und quantitativen User Research Methoden. Vom „Erlebnisinterview“ und der Neuauflage des etablierten UEQ-Nutzererlebnisfragebogens (UEQ+) bis hin zum Framework für Research Operations (also ResearchOps als Pendant zu DevOps und DesignOps) sowie – unvermeidlich – Lean User Research. Die ganze Bandbreite der Exploration und Evaluation mit „echten Nutzern“ konnten wir in diesen drei Tagen im Vorbeiflug erleben.

Was haben unsere Kunden davon? Sie profitieren von unserem aufgefrischten Methoden-Werkzeugkasten und einer zunehmend besseren Integration von User Research in den Projekt- und Entwicklungsprozess. Außerdem: Der Launch unseres Usability Labs in Münster steht vor der Tür. Aber das ist ein Thema für einen weiteren Blogbeitrag.


Mehr zum Thema:

Link zur Veranstaltung: https://muc2019.mensch-und-computer.de/

Unsere UX-Fachleute in Münster: https://www.ppw.de/internetagentur-koeln-muenster/standort-muenster


 

Weitere PPW Blogbeiträge, die dich interessieren könnten:

Mann, Frau und alles dazwischen – Geschlechts­identität im Webdesign

UX-Konferenzen 2019: Unsere 5 Highlights

Sprechen statt tippen – wie Sprache und Sprachassistenz unseren digitalen Alltag verändern