Die Verstecke der K├Âlner QR-Codes

Die Verstecke der K├Âlner QR-Codes

QR-Codes auf Produktverpackungen, Plakaten oder w├Ąhrend einer Fernsehsendung. Doch es gibt sie noch woanders. Da, wo sie niemand vermutet.

QR-Code an einer Bahn
QR-Code an einer Bahn

QR-Codes sind grunds├Ątzlich eine benutzerfreundliche M├Âglichkeit, um weitere Informationen, interessante Links, Kontakte und vieles mehr durch ein einfaches Abscannen mit dem Mobilteil abzurufen. Dem Anbieter sind inhaltlich quasi keine Grenzen gesetzt. Beliebt sind vor allem Orte, an denen es z├╝gig vorangeht – und die Zeit f├╝r ausf├╝hrliches Informieren nicht reicht.

Was so hier und da abgescannt wird, sind zum Beispiel Herstellerinformationen, Geschmacksrichtungen, Rezepte, Feedback, Kalendereintr├Ąge, vorgefertigte SMS oder E-Mails, Sound- oder Bilddateien. Oder eben Munzees. Offensichtlich z├Ąhlt K├Âln sogar neben New York und London zu den TOP 5 -Munzee-St├Ądten weltweit, so schrieb neulich der K├Âlner Stadtanzeiger.

Zur Erkl├Ąrung: QR-Codes, die in Form von Aufklebern (sog. Munzees) von den Spielern an R├╝ckseiten von Schildern, B├Ąnken oder sonstigem ├Âffentlichen Mobiliar angebracht werden, fungieren auf der zentralen Spieleplattform www.munzee.com virtuell als M├╝nzen. Gef├╝hlt reich wird also, wer diese anbringt oder findet und mit dem Smartphone abscannt. (Wer allerdings beim Anbringen der Aufkleber erwischt wird, muss daf├╝r ganz reale M├╝nzen beim Ordnungsamt wieder abgeben.)

Aufgefallen sind mir Munzees jedenfalls noch nicht. Allerdings sind rund die H├Ąlfte der Munzees in K├Âln sowieso bereits virtuell, laut hiesigem Munzee-Clan (sic). Kann also sein, dass K├Âln ganz einfach durch seine Munzees hindurchspaziert.